Echo Klassik Award 2013

Shaksfin Asia is pleased to announce that one of our artists, organist Christian Schmitt, has won an ECHO Klassik award for 2013 in the ‘Concert of the Year’ category for his reocording of the Charles-Marie Widor Organ Symphonies with the Bamberg Symphony Orchestra. On behalf of Shaksfin Asia, we would like to congratulate Christian Schmitt on this prestigious award, and wish him all the very best for this new season.

The winning recording is Charles-Marie Widor’s Organ Symphonies Op. 42, 43 and 69 with Maestro Stefan Solyom and the Bamberg Symphony Orchestra, recorded on CPO label. Starting from this year Christian will be an exclusive Deutsche Grammophon Artist, his new album with DG will be with renowned Mezzo-Soprano Magedelena Kozena.

For more information please visit this website: http://www.echoklassik.de/klassik-konzerteinspielung-19jh2013-2/

 

ECHO KLASSIK FÜR CHRISTIAN SCHMITT, STEFAN SOLYOM UND DIE BAMBERGER SYMPHONIKER

Christian Schmitts Einspielung der Orgelsinfonien opp. 42, 3 und 69 von Charles-Marie Widor mit den Bamberger Symphonikern unter der Leitung von Stefan Solyom wird mit dem ECHO Klassik 2013 ausgezeichnet. Der renommierte Klassikpreis, der in diesem Jahr bereits zum 20. Mal die herausragenden und erfolgreichsten Leistungen nationaler und internationaler Klassikkünstler ehrt, wird am 6. Oktober zum dritten Mal in Folge im Konzerthaus Berlin verliehen.

Christian Schmitt nennt diesen Preis “eine große Auszeichnung für einen Konzertorganisten, die vielleicht dazu beiträgt, dass die Orgel im Konzertsaal, mit Orchester und auf Festivals noch mehr Gehör findet”. Die mit dem ECHO Klassik prämierte CD des Labels cpo ist die zweite Einspielung Christian Schmitts mit Orgelsinfonien von Charles-Marie Widor.

Das Fonoforum schrieb anlässlich der Veröffentlichung Ende 2012: “Die Klasse des Organisten Christian Schmitt zeigt sich so richtig in Widors monumentaler siebter Sinfonie für Orgel allein (…). Gespielt an der Cavaillé-Coll-Orgel von Saint-Ouen in Rouen, ist diese Aufführung nicht zuletzt ein Fest für die Ohren”.

Spiegel Kultur urteilte: “Die Solosinfonie braucht den Großvirtuosen. Aber das ist Christian Schmitt. Mit den Bamberger Symphonikern unter Stefan Solyom macht er die wuchtig-expressiven Tonpoeme zur Entdeckung”.

Zusätzlich zu seiner regelmäßigen Zusammenarbeit mit dem Klassiklabel cpo steht das Debüt Christian Schmitts bei der Deutschen Grammophon an – mit der Mezzosopranistin Magdalena Kožená nimmt der Organist Werke von Bach, Purcell, Caccini, Schubert, Wolf, Dvorak, Duruflé und Ravel auf. Die Veröffentlichung ist für 2014 vorgesehen.

Im September debütiert Christian Schmitt bei den Berliner Philharmonikern mit dem Orgelpart in Leos Janaceks “Glagolitischer Messe”. Die neue Saison beginnt der Musiker darüber hinaus mit Konzerten in Köln (Philharmonie, Wien-Berlin Brass Quintett), Hamburg und Bremen (Laeiszhalle bzw. Glocke, jeweils mit Prof. Matthias Höfs, Trompete).

Weitere Höhepunkte in den ersten Monaten der Spielzeit sind Konzerte mit dem Trompeter Reinhold Friedrich im Herkulessaal der Münchner Residenz sowie drei Konzerte im Mozarteum Salzburg mit der Uraufführung “Horai” des österreichischen Komponisten Thomas Daniel Schlee, einem Auftragswerk der Camerata Salzburg mit Unterstützung der Ernst von Siemens Musikstiftung. Dirigent dieses Konzertprogramms am 7. und 9.3.2014 wird der Belgier Philippe Herreweghe sein. Es stehen außerdem ein Liederabend mit Michael Volle, Projekte in den USA mit Kursen in Oberlin und Winston-Salem sowie einem Konzert in St. Thomas, New York und ein Solorecital im neuen Konzertsaal des Mariinsky-Theaters St. Petersburg an.